13.12.2016 bis 27.12.2016

Licht und Schatten

Ein Architekturbuch entsteht

23.09.2016 bis 15.01.2017

Berlin Prenzlauer Berg

Fotografien 1969-1980 von Bernd Heyden

23.09.2016 bis 15.01.2017

Berlinische Fragmente

Fotografien von Rainer König

06.07.2016 bis 25.09.2016

Sony World Photography Award 2016

23.06.2016 bis 30.08.2016

Israel Palestine/ Presence of the Void

Gegenwart der Abwesenheit

23.06.2016 bis 30.08.2016

Bereaved-Hinterblieben

22.06.2016

Vernissage 19:00h/ Israel Palestine-Presence of the Void

Gegenwart der Abwesenheit

03.06.2016 bis 26.06.2016

World Press Photo 16

02.06.2016

Vernissage 19:30h/ World Press Photo 16

Einlass ab 18.30 Uhr, Eintritt frei, Ausweis erforderlich

15.04.2016 bis 12.06.2016

Nuclear, Democracy and Beyond

Photographs by Ryûichi Hirokawa & Kenji Higuchi

14.04.2016

Vernissage 19:30h/ Nuclear, Democracy and Beyond

Photographs by Ryûichi Hirokawa & Kenji Higuchi

23.03.2016 bis 22.05.2016

Robert Lebeck

Face the Camera

23.03.2016 bis 26.06.2016

Aufbrüche – Bilder aus Deutschland

Fotografien aus der Sammlung Fricke

22.03.2016

Vernissage 19:30h/ Aufbrüche- Bilder aus Deutschland

Fotografien aus der Sammlung Fricke

22.03.2016

Vernissage 19:30h/ Robert Lebeck

Face the Camera

09.03.2016 bis 18.03.2016

Vom Wert der Mitbestimmung

Arbeitnehmermitbestimmung in Deutschland seit 1945

05.02.2016 bis 11.03.2016

Papas Kino ist tot

Filme von Hansjürgen Pohland und unveröffentlichte Fotografien von Will McBride, Michael Marton, Jean-Gil Chodziesner-Bonne

05.02.2016 bis 11.03.2016

Der ewige Augenblick

Fotografien und Filme von Digne M. Marcovicz

04.02.2016

Papas Kino ist tot

Filme von Hansjürgen Pohland und unveröffentlichte Fotografien von Will McBride, Michael Marton, Jean-Gil Chodziesner-Bonne

04.02.2016

Der ewige Augenblick

Fotografien und Filme von Digne M. Marcovicz

Robert Lebeck, Hamburg, St. Pauli 1961 © Archiv Robert Lebeck

23. März 2016 12:00 bis 22. Mai 2016 18:00

Robert Lebeck

Face the Camera

Ausstellung vom 23. März bis 22. Mai 2016

Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr | Eintritt frei | Ausweis erforderlich
Die Ausstellung ist am Karfreitag, 25. März 2016, geschlossen, an allen Osterfeiertagen incl. Ostermontag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Die Ausstellung ist am 1. Mai 2016 geschlossen.

 

Robert Lebeck war einer der bedeutendsten deutschen Fotojournalisten der Nachkriegszeit. Seine Fotografien von Romy Schneider, Willy Brandt und anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sind unvergessen. Basierend auf intensiver Archivarbeit und einer noch zu Lebzeiten begonnenen Serie des Fotografen mit dem Titel Face the Camera hat seine Ehefrau und engste Mitarbeiterin Cordula Lebeck nun eine breitgefächerte Auswahl aus weitgehend unveröffentlichtem Material zusammengestellt.

Die hier gezeigten Fotografien entstanden zwischen den späten Fünfziger- und den Siebzigerjahren. Robert Lebeck – ein umtriebiger Globetrotter, der sich unermüdlich mitten ins alltägliche Treiben seiner Zeitgenossen stürzte. Dem zugewandten und charismatischen Fotografen fiel es leicht, mit Menschen in Kontakt zu kommen, egal aus welcher gesellschaftlichen Schicht, egal an welchem Ort der Welt. Vor seiner Kamera waren sie alle gleich, auch in der Unbefangenheit, mit der sie sich für den Fotografen öffneten: Elvis Presley, Woody Allen oder der unbekannte Mann auf der Straße.

Robert Lebeck wurde 1929 in Berlin geboren. Nach seinem Studium der Völkerkunde entschloss er sich, die Laufbahn eines Fotografen einzuschlagen. Über dreißig Jahre lang reiste er als Fotoreporter für das Magazin Stern um die Welt, unterbrochen von einem Intermezzo als Chefredakteur von Geo. 1991 erhielt er den Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie und 2007 als erster Fotoreporter den Henri-Nannen-Preis für sein Lebenswerk. Lebeck hat sich neben seiner Tätigkeit als Fotograf auch als Sammler alter Fotografien einen Namen gemacht. Er starb 2014.

Zur Ausstellung erscheint im Steidl Verlag ein Katalog:
Robert Lebeck – Face the Camera, ISBN 978-3-95829-143-0, € 38,00

MIt freundlicher Unterstützung
gasag - Die Berliner Energie