25.11.2014

Über Grenzen und Mauern hinweg

Poesie, Protest, Songs

01.11.2014 bis 25.01.2015

Rita Preuss

"Berlin ist meine Mitte"

31.10.2014

Vernissage Rita Preuss

"Berlin ist meine Mitte"

16.10.2014 bis 01.02.2015

Ara Güler

Das Auge Istanbuls - Retrospektive von 1950 bis 2005

15.10.2014

Vernissage 19h30 Ara Güler

Das Auge Istanbuls - Retrospektive von 1950 bis 2005

10.09.2014 bis 22.10.2014

Natascha Ungeheuer

Ölbilder von 1964-2014

09.09.2014

Vernissage/ 19h30 Natascha Ungeheuer

Ölbilder von 1964-2014

09.07.2014 bis 29.08.2014

Alfred Hrdlicka Radierzyklus

"Wie ein Totentanz"- Die Ereignisse des 20. Juli 1944

08.07.2014

Vernissage 19:30/ Alfred Hrdlicka Radierzyklus

"Wie ein Totentanz"- Die Ereignisse des 20. Juli 1944

13.06.2014 bis 03.07.2014

World Press Photo 14

25.04.2014 bis 01.06.2014

Portugal im Jahre Null

Fotografien von Michael Ruetz

24.04.2014

Vernissage/ 19.30h Portugal im Jahre Null

Fotografien von Michael Ruetz

11.04.2014 bis 01.06.2014

Der Erste Weltkrieg in Farbe

Fotografien aus der Sammlung Reinhard Schultz

10.04.2014

Vernissage/ 19.30h- Der Erste Weltkrieg in Farbe

Fotografien aus der Sammlung Reinhard Schultz

08.03.2014 bis 06.04.2014

Die Frauen der APO - die weibliche Seite von 68

Porträts von Ruth E. Westerwelle

07.03.2014

Vernissage - Die Frauen der APO- die weibliche Seite von 68

Porträts von Ruth E. Westerwelle

21.02.2014 bis 30.03.2014

Bescheidene Helden

Trägerinnen und Träger des Alternativen Nobelpreises

20.02.2014

Bescheidene Helden

Trägerinnen und Träger des Alternativen Nobelpreises

27.01.2014

Spielzeugland/Wunderkinder

Filmabend anlässlich des Jahrestages der Befreiung von Auschwitz

© Natascha Ungeheuer, Schlüsselkind's 6 uhr Traum, 1999

10. September 2014 12:00 bis 22. Oktober 2014 18:00

Natascha Ungeheuer

Ölbilder von 1964-2014

 

Begrüßung

Gisela Kayser, Geschäftsführerin Freundeskreis Willy-Brandt-Haus

Redner

Yaak Karsunke, Schriftsteller und Schauspieler
Thorsten Arend, Programmleiter Wallstein Verlag Die Malerin Natascha Ungeheuer ist anwesend.

 

Seit fünfzig Jahren malt Natascha Ungeheuer Ölbilder und arbeitet in weiteren bildnerischen Techniken. Trotz zahlreicher Ausstellungen im In- und Ausland hat sie sich weitgehend dem Kunstbetrieb verweigert. Vielleicht deshalb ist sie ein Geheimtipp geblieben, auch wenn Hans Werner Henze ihre Arbeiten als »Ungeheuerlichkeiten« für ihre Phantasie und Lebendigkeit bewunderte (und einige Arbeiten besaß). Im Herbst ist im Willy-Brandt-Haus erstmals seit längerem wieder eine große Werkschau ihrer Ölbilder zu sehen. Die weit ausgreifenden Dimensionen ihres Schaffens, das von den einen »altmeisterlich« genannt wird, von anderen »phantasmagorisch« ist nun neu, ja vielleicht überhaupt erst zu entdecken. 158 Werke sind in 50 Jahren entstanden, 50 davon werden in der Ausstellung präsentiert.
»Was für ein Welttheater, wenn man vor den Bildern von Natascha Ungeheuer steht. Diese Vielfalt, dieses Bunte, diese Freude, diese Ängste, diese Romantik, diese Verspieltheit, diese Träumereien, diese Traurigkeit, diese Fantasie, diese Erotik, diese vielen, vielen Menschen. Man kann sich nicht sattsehen an diesen Bildern.« heißt es bei Carola von Lübken. Natascha Ungeheuer wurde in Blumenfeld im deutsch-schweiz-französischen Länderdreieck bei Basel geboren. Nach dem Tanzstudium bei Harald Kreutzberg in Bern kam sie 1962 nach West-Berlin, tanzte bei Mary Wigman, reiste quer durch Europa und begann 1964 zu malen. Von 1969 bis 1975 spielte sie im Kreuzberger Straßentheater, verfertigte Masken und malte Bühnenbilder Sie lebt heute in Berlin-Kreuzberg.

Der Katalog zur Ausstellung erscheint im Wallstein-Verlag: Natascha Ungeheuer, Werkverzeichnis, Ölbilder 1964-2013, ISBN: 978-3-8353-1516-7, € 39,90.