24. April 2010 12:00 bis 30. Mai 2010 18:00

Istanbul

Aufbruch einer Stadt

Begrüßung
Gisela Kayser
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.

Hasan Senyuksel
Kurator der Ausstellung; Fotografevi İstanbul

Rede
Sigmar Gabriel
Vorsitzender der SPD

Ahmet Acet
Botschafter der Republik Türkei

Kenan Kolat
Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde
in Deutschland

Im Willy-Brandt-Haus in Berlin wird eine der schönsten Metropolen, İstanbul, in einer Ausstellung mit 140 Fotografien präsentiert. Im Mittelpunkt stehen die Bewohner der Stadt, die sich aus einer Vielzahl von Nationalitäten zusammensetzen, die İstanbuler Straßen, auf denen das Leben pulsiert und der Bosporus als nie versiegende Lebensader.

Die Ausstellung ist eine Reise durch die Zeit. Zu entdecken ist der Wandel von Tradition zur Moderne, aber auch das ewig Zeitlose vor und hinter der byzantinischen Stadtmauer aus der Sicht von sieben türkischen Fotografen: Ara Güler (geb. 1928), Sabit Kalfagil (geb. 1934), Tahsin Aydoğmuş (geb. 1953), Erdal Yazıcı  (geb. 1953), Kamil Fırat  (geb. 1959), Ercan Aydeniz (geb. 1977), und Mustafa Bilge Satkın  (geb. 1978).

İstanbul ist ein Zentrum der Kultur, das auch das Traditionelle bewahrt. Zu Recht trägt die Stadt den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2010.

Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit mit Hasan Şenyüksel, dem Kurator der Ausstellung und
Organisator von Fotografevi İstanbul und dem Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.